SWISSBAU 2020 - dr suppechaschper luegt zrugg..

23.01.2020

1_quer

 

Wo soll ich anfangen?

Ich hatte das Glück unseren Messeauftritt organisieren und mitgestalten zu dürfen.

Eins ist klar, es war für mich eine sehr intensive und auch lehrreiche Zeit😉

Was muss nicht alles organisiert werden? Vom Stand über das Catering hin zum Einsatzplan bis zur Bekleidung, alles soll miteinander harmonieren und wiederspiegeln, für was wir stehen.

Nachdem das Konzept klar war, musste der Stand noch produziert werden. Und da kamen unsere Mitarbeitenden voll zum Einsatz. Sie überlegten, zeichneten, tüftelten, schraubten, leimten, fluchten (aber nur ganz leise und wenig), bewiesen Kreativität, nahmen sich jeder Herausforderung an und am Schluss strahlte nicht nur unser Messestand 😊 Liebe Mitarbeitenden, Ihr könnt stolz sein auf eure Arbeit!!!

Wir alle wissen wie das ist, allein schafft man das nicht. Es braucht ein Team, das sich gegenseitig ergänzt und hilft. Ich war dankbar über so viel Unterstützung, so konnte ich mich um alles im Hintergrund kümmern. Meine Gedanken befassten sich nur noch mit der Swissbau, es verfolgte mich überall hin und jede Faser war auf die Messe eingestellt. Dann ging alles ganz schnell, die Nervosität war auf dem Höhepunkt und die Swissbau 2020 stand vor der Tür.

Es war einfach unglaublich! Der erste Tag war so erfolgreich, dass wir selbst fast nicht aus dem Staunen kamen. Genau so ging es die ganze Woche weiter, alle waren top motiviert! Wir waren so damit beschäftigt unser Unternehmen optimal zu präsentieren, Neuheiten zu zeigen, interessante Gespräche zu führen, bestehende Kontakte zu pflegen und neue Projekte zu gewinnen, so dass wir gar nicht bemerkten, wie schnell die Zeit verging. Zack, und fünf Tage Swissbau waren vorbei. Am Samstag sagten wir unserem Stand völlig erledigt aber glücklich (und doch mit einem weinenden Auge) Goodbye!

Mit Vergnügen schaue ich heute auf eine spannende Zeit zurück. Ich bin beflügelt vom ganzen Vertrauen, der absolut genialen Teamarbeit und muss immer wieder lächeln über so viele schöne Momente.

Euer «Suppechaschper» Sarah Hofer